Unser Konzept


  • Unterrichtsangebot und Fächer:

In den ersten acht Schuljahren betreut nach Möglichkeit derselbe Klassenlehrer die jeweilige Klassengemeinschaft und unterrichtet im sogenannten zweistündigen Hauptunterricht. 

In diesem zweistündigen Hauptunterricht werden Unterrichtsfächer wie Deutsch, Mathematik, Geographie, Geschichte und naturwissenschaftliche Fächer erteilt, die eine geschlossene Behandlung der Lerninhalte erlauben. Der Unterricht erfolgt in Form des Epochenunterrichts. Eine “Epoche” umfasst einen Zeitraum von mehreren Wochen.

Unterrichtsinhalte, die durchgehender Übung bedürfen, werden im anschließenden Fachunterricht erteilt:

Ab der 1. Klasse werden im Umfang von insgesamt mindestens fünf Wochenstunden zwei Fremdsprachen, Englisch und Französisch, unterrichtet; Eurythmie (mehr als eine Bewegungskunst), Musik, Malen, Zeichnen, Plastizieren, Handarbeit, Werken, Gartenbau, Sport und Theaterspiel helfen, die kognitiven Inhalte zu vertiefen.

Ab der 3. Klasse erlernt jedes Kind zusätzlich zur Blockflöte ein weiteres Streichinstrument (Geige, Cello) und spielt im Schulorchester mit.

Im Unterricht werden keine Lehrbücher verwendet; alles Unterrichtsmaterial entsteht im Zusammenwirken von Lehrer und der jeweiligen Klasse. Der Umgang mit Computern ist zugunsten realer Weltkontakte vor dem 14. Lebensjahr kein Unterrichtsgegenstand. In der Oberstufe ist der Umgang mit der Soft- und Hardware für jeden Waldorfschüler eine Selbstverständlichkeit.

Die Schüler zeigen regelmäßig Darbietungen aus den verschiedenen Unterrichten an schulinternen und öffentlichen Feiern, den sogenannten Monatsfeiern.

 

  • Praktische Lernerfahrungen:

Das Hinführen der Kinder zu handwerklichen Traditionen und Kultur schaffenden Einrichtungen geschieht ab der dritten Klasse, beispielsweise in der Handwerker-, Ackerbau- und Hausbauepoche mit Exkursionen in handwerkliche und landwirtschaftliche Betriebe oder in den Folgeklassen mit Projekten zur Natur- und Landschaftspflege.

 

  • Zeugnisse und Abschlüsse:

In Waldorfschulen wird in der Unter- und Mittelstufe auf Noten verzichtet, die Lehrer korrigieren selbstverständlich alle Schülerarbeiten und formulieren individuelle Beurteilungen.

Die Zeugnisse an den Waldorfschulen beinhalten detaillierte Charakterisierungen, welche die Leistung, den Fortschritt, die Begabungslage in den einzelnen Fächern erkennbar machen.

Im Zuge des Aufbaus unserer Oberstufe werden die üblichen staatlich anerkannten Abschlüsse angeboten.